SelfDelve-Blog

Von Bienen und Blumen und Chakren und Kakteen…
geschrieben am 27.05.2019 von Frau Müller

In der letzten Yogastunde erzählte meine Yogalehrerin etwas über Chakren und die Möglichkeit über diese zum Beispiel auch mit Pflanzen zu kommunizieren. Als ich nach der Stunde auf mein Smartphone schaute, hatte ich eine E-Mail von Anja im Postfach, in der sie mich um diesen Kaktusblogbeitrag bat. Hinsichtlich der Tatsache, dass das Wurzelchakra – auch Sexualchakra genannt – im Beckenboden sitzt und meiner Annahme nach die neuen Kaktusdildos aus dem Hause SelfDelve vermutlich Großartiges in dieser Körperregion zu leisten vermögen, empfinde ich die Verkettung der Umstände „Yogastundeninput plus Kaktusemail“ geradezu als spirituell.

Mein Verhältnis zu Pflanzen, respektive zu Zimmerpflanzen, ist zwiespältig. Ich denke, geboren wurde ich mit einem brauen Daumen, der das Talent besitzt, lebendiges Grün in knuspriges Braun umgedeihen zu lassen. Von diesem Standpunkt aus sind Kakteen ideale Übungsobjekte, die nicht allzu schnell zu Misserfolgserlebnissen führen. Der letzte und einzige Kaktus im müllerschen Haushalt steht jetzt in diesem Augenblick etwa anderthalb Meter entfernt vom Laptop und schaut mich mit dürstend flehendem Blick aus seinen nicht vorhandenen Kaktusaugen an. Das tut er immer und nahezu ebenso oft ohne Erfolg. Aber er lebt. Und das schon lange. Vielleicht sind Kakteen ein bisschen wie Kinder, man sollte sie nicht zu sehr verwöhnen. Ich persönlich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass die ein oder andere Drohung gegenüber allmählich absterbendem Grün auch äußerst motivierend für das Gewächs sein kann. Das spricht einerseits für die Aussage der Yogalehrerin, dass es Pflanzen hilf, wenn man mit ihnen kommuniziert, andererseits bestätigt es die Kinderparallele.

Mein durstiger Kaktus ist übrigens ein Goldkugelkaktus. Hab ich extra gegoogelt. Mit Trivialnamen auch „Schwiegermutterstuhl“ genannt. Mich verstört das irgendwie. Ich meine, das Verhältnis zwischen meiner Schwiegermutter und mir, gleicht meinem gespaltenen Verhältnis zu Topfpflanzen. Aber so ein stacheliges Ding ist schon ein bisschen gemein, auch für eine Schwiegermutter, die Shades of Grey gelesen hat. Schade eigentlich, dass Muttertag vorbei ist. Da schenkt man ja gemeinhin Blumen. Zählen Kakteen eigentlich auch dazu? Und wenn ja, schenke ich der Schwiemu jetzt lieber den stachligen Stuhl oder die semi-stachlige Variante von SelfDelve? Ich meine, man weiß ja nie. Der brauen Penisstrohhalm wurde nach der letzten Silvesterparty zu nächst lange nicht und dann in der schwiegermütterlichen Besteckschublade gesichtet.

Wie dem auch sei, SelfDelve hat mit der Cactoo-Serie mal wieder alles richtig gemacht. Kakteen sind als Phallussymbole geradezu prädestiniert. Mein Bruder hatte in seinen Pickeljahren ein riesiges, nein gigantisches Exemplar im Fenster stehen. Keine Ahnung was aus dem Ding geworden ist. Jedenfalls ging es erst viel später vorwärts mit dem anderen Geschlecht. Vielleicht hätte er mit ner SelfDelve-Cactoo-Sammlung auf dem Fensterbrett mehr Erfolg gehabt. Ganz nebenbei können einige der Cactoos nämlich auch ihre Farbe wechseln – dazu gibt’s in der Manufaktur neuerdings auch sehr aussagekräftige Videos – und damit wahrscheinlich auf der Fensterbank zwar vermutlich keine Wettertrends anzeigen aber zwischen den Laken oder wo auch immer für farbenfrohe Abwechslung sorgen.

Genug Kaktustalk. Wenn ich hier weiter sitze, bekomme ich noch Mitleid mit dem Schwiegermutterstuhl und verwöhne ihn mit kühlem Nass. Draußen scheint die Sonne und ich werd‘ mich mal um die wirklich produktiven Pflanzen kümmern, auf denen sich nicht die Schwiegermütter, sondern die Bienen gerne niederlassen. Womit ich an den Diskussionspunkt „ökologischer Nutzen“ komme. Oh je, Goldkugelstacheldings. Jetzt wird nicht nur das Wasser knapp sondern auch die Luft. Viel mehr als rumstehen kann der ja nicht. Und dabei sieht er objektiv betrachtet noch nicht mal gut aus. Das ist bei den Cactoos natürlich grundlegen anders. Die machen vielleicht keine Bienen glücklich, aber zumindest Chakren…

Bevor ich’s vergesse: Frühsommer ist ja Gartenzeit. Wer also zur Zeit das nötige Kleingeld lieber in nutzloses bis blühendes Grünzeug (fehl)investiert und trotzdem Lust auf Abwechslung in der Goodieschublade hat, bzw. als Spargelfreund schon Panik vor dem bevorstehenden Ende der Spargelsaison schiebt, der sollte beim Gewinnspiel von My-Lovetoy und hier auf Facebook vorbei schauen.

In diesem Sinne,

auf die Kakteen, fertig, LOS

Find ich gut (5)

Kommentare

Nachfolgend die Kommentare unserer Besucher. Eigenen Kommentar schreiben?
Wir behalten uns vor, unangemessene Einträge wieder zu löschen.
Gast 2
22.06.2019, 13:53 Uhr
Besten Dank für den Verweis auf das interessante separée, habe dieses Damen-Magazin gleich als online-Variante käuflich erworben.
Der dunkle Cactoo im rechten Bild sieht sehr verheißungsvoll aus.
Gast
19.06.2019, 11:31 Uhr
Prima wie immer!
Cactoo-Serie ist sehr gut gelungen. Ich bin bespannt, ob mir, dem "Ahnungslosen", mal ein Exemplar als pflegeleichte Pflanze begegnen wird.

Blog durchsuchen

Zurück
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. OK Datenschutzerklärung
Parse Time: 0.364s